Die 9 besten Milchpumpen getestet (2021)

Wozu benötige ich denn eine Milchpumpe? Und welche Modell? Wir haben getestet. Aber Achtung: Nicht alle Modelle eignen sich gleich gut!

Cool! Du hast dich also entschieden, dein Baby zu stillen. Das ist die beste Entscheidung. Für dich und auch fürs dein Baby.

Ich selbst habe für mich die gleiche Entscheidung getroffen. Und Noah bis 11 Monate ausschliesslich gestillt. Das ist ziemlich lange, aber eben auch gesund fürs Kind. Ich hatte dabei immer mal wieder Momente wo ich nicht selbst stillen konnte.

Denn da musste ich mal zwei Tage ins Spital und konnte Noah nicht stillen. Und dann war da auch mein kleines Teilzeitpensum in der Grundschule, das ich 10 Monate nach der Geburt begonnen habe. Da war ich jeweils zwei Vormittage pro Woche weg und konnte ihm die Brust nicht geben. Und ab und zu einen Abend mit Freundinnen muss halt auch sein.

Das ist aber alles kein Problem. Denn dafür gibt es Milchpumpen. Mit denen kannst du die Milch ganz einfach abpumpen und aufbewahren.

Brauche ich eine Milchpumpe?

Wenn du beschlossen hast, dein Neugeborenes zu stillen, lautet die Antwort sehr wahrscheinlich ja. Denn es wird immer Momente geben, in denen du nicht da bist. Zum Beispiel:

  • Ein medizinischer Notfall.
  • Du musst wieder mal zum Arbeiten ins Büro.
  • Du brauchst mal wieder Zeit für dich.
  • Du möchtest nachts durchschlafen.

Manchmal kannst du einfach nicht rund um die Uhr bei deinem Baby sein. Deinem Baby ist das aber wahrscheinlich egal. Es will auch trinken, wenn du nicht da bist.

Mit einer Milchpumpe kannst du deine Milch einfach abpumpen. So sorgst du dafür, dass dein Baby dennoch von deiner Muttermilch profitiert.

Manche Babys trinken sogar lieber aus der Flasche als von der Brust. In diesem Fall hast du – sofern du stillen möchtest – keine andere Wahl, als Milch abzupumpen.

Erschöpft? Dann solltest du mal wieder richtig durchschlafen.
Erschöpft? Dann solltest du mal wieder richtig durchschlafen. Und das Füttern deines Babys in der Nacht deinem Partner überlassen. Abgepumpte Milch machts möglich.

Was die Milchpumpe mit deiner Arbeit zu tun hat

Einige Mütter kehren relativ rasch in den Berufsalltag zurück. Dann stehst du vor der Entscheidung, ob du weiterhin stillen solltest? Zurück in den Beruf heißt nicht zwingend, dass du mit dem Stillen aufhören musst.

Der Zeitpunkt der Rückkehr ist einerseits von deinem Arbeitgeber und vom Mutterschutzgesetz abhängig. Andererseits fließen in deine Entscheidung aber auch Gedanken zu den Vor- bzw. Nachteilen des Stillens mit ein.

Es gibt aber viele Gründe dafür, dein Baby weiter zu stillen! Beispielsweise stärkt es die Bindung zwischen dir und deinem Kind. Und dein Baby profitiert vom besten Nahrungsmittel der Welt – deiner Muttermilch.

Falls du die Rückkehr in den Arbeitsalltag planst, ist es sinnvoll schon ein paar Wochen vorher mit dem Abpumpen zu beginnen und deinem Baby Muttermilch aus der Flasche zu geben. So habt ihr beide genug Zeit, euch an die neue Art des Fütterns zu gewöhnen. Auch deine Familie und Freunde können versuchen, deinem Baby die Flasche mit Muttermilch zu geben. Dein Baby gewöhnt sich dann gleich daran, von anderen Personen gefüttert zu werden.

17 gute Gründe für eine Milchpumpe

Eine Milchpumpe hat viele Vorteile – sowohl für dich als auch für dein Baby. Wir zeigen dir 17 gute Gründe dafür:

  1. Du möchtest einen Tag Auszeit nehmen.

    Du stillst dein Baby, aber möchtest einfach einmal einen Wellnesstag mit deinen besten Freundinnen verbringen. Warum nicht Muttermilch abpumpen und im Gefrierfach aufbewahren?

  2. Für ungeplante Abwesenheiten.

    Du möchtest dich auf unvorhersehbare Situationen vorbereiten. So hast du einen Notfallplan für Babynahrung, falls du dein Baby mal kurz verlassen musst.

  3. Für Babys, die nicht an der Brust gestillt werden wollen.

    Manche Babys trinken lieber aus der Flasche als von der Brust. Mit einer Milchpumpe kannst du deine Muttermilch in eine Flasche füllen.

  4. Den Essens-Rhythmus vorgeben.

    Du möchtest den besten Zeitpunkt fürs Stillen selbst wählen. Und du willst den grossen Hunger am Abend, das sogenannte “Clusterfeeding”, vermeiden. Nachmittags sinkt in der Regel die Milchproduktion. Hast du Milch abgepumpt, kannst du deinem Baby nachmittags Milch aus der Flasche geben. Dann ist abends der Hunger nicht so groß.

  5. Du möchtest Babynahrung vermeiden.

    Du hast Bedenken bei Babynahrung und möchtest deinem Baby so lange wie möglich das beste Naturprodukt – Muttermilch – geben.

  6. Du gehst wieder Arbeiten.

    Nach kurzem Mutterschaftsurlaub möchtest du wieder Arbeiten gehen. Dann kannst du einfach vorher deine Muttermilch abpumpen und aufbewahren.

  7. Du möchtest endlich wieder einmal die ganze Nacht durchschlafen.

    Du möchtest wenigstens einmal durch die Nacht schlafen können. Dein Partner kann deinem Baby Muttermilch aus der Flasche geben.

  8. Du hast einen Milchüberschuss.

    Falls du einen Milchüberschuss hast, kannst du die überproduzierte Milch für später aufheben. Es kann auch Zeiten geben, in denen deine Milchproduktion abnimmt. Dann kannst du die fehlende Milchmenge kompensieren.

In den ersten Tagen haben Mütter normalerweise ein Überangebot an Muttermilch. Also die beste Gelegenheit, die zusätzlich produzierte Milch abzupumpen und einen Milchvorrat anzulegen. Das kann auch mühsam sein, vor allem wenn du in dieser Zeit lieber Schlaf nachholen würdest.

  1. Beziehungen zu anderen Familienmitgliedern fördern:

    Du möchtest, dass dein Baby Kontakt zu anderen Familienmitgliedern aufbaut. Insbesondere zum Vater. Der beste Weg dazu, ist eine Milchflasche.

  2. Gut gegen Milchverstopfung.

    Falls du an einer Verstopfung leidest, kannst du eine Milchpumpe zum Abpumpen deiner Muttermilch nehmen und so deine Schmerzen lindern.

  3. Ernährung von Zwillingen.

    Für Mütter von Zwillingen ist es sehr anstrengend und zeitaufwändig beide Babys zu stillen. Mit einer Milchpumpe kannst du genug Milch für das eine Baby bereitstellen, während das andere gestillt wird.

  4. Deine Milchversorgung aufrechterhalten.

    Durch die Verwendung einer Milchpumpe wird die Milchproduktion stimuliert. So kannst du dein Baby immer füttern, wenn es hungrig ist.

  5. Überproduzierte Milch spenden.

    Du kannst überproduzierte Milch sogar an eine Milchbank spenden. Einige Mütter haben Schwierigkeiten, ausreichend Muttermilch zu produzieren. Andere Mütter haben einen Überfluss an Milch. So ist beiden geholfen.

  6. Stillen ist einfach nichts für dich.

    Du ziehst die Flasche dem Stillen vor. Einige Mütter sind der Meinung, dass Stillen einfach nichts für sie ist. Sie entscheiden sich dafür, nur mit abgepumpter Muttermilch zu füttern.

  7. Medikamenteneinnahme.

    Manchmal musst du Medikamente nehmen. Dann willst du verhindern, dass diese in die Muttermilch gelangen (1). Mit einer Milchpumpe kannst du deine Muttermilch vor der Medikamenteneinnahme abpumpen.

  8. Milchproduktion nach der Stillzeit.

    Manche Mütter produzieren auch nach der Stillzeit noch Milch. Durch das Abpumpen kannst du diese Zeit erfolgreich meistern.

  9. Zu wenig Saugkraft.

    Manche Babys sind zu schwach oder ungeübt, wenn es ums Saugen geht. Mit dem richtigem Saugaufsatz für die Flasche können sie trotzdem deine Muttermilch geniessen.

Einzel- oder Doppelmilchpumpe – welche Art von Milchpumpe ist für dich die beste?

Die Wahl der Milchpumpe ist eine persönliche Entscheidung. Sie orientiert sich an deinen speziellen Bedürfnissen und Erwartungen. Was für die eine Mutter die richtige Milchpumpe ist, ist für dich vielleicht nicht geeignet. Hier erfährst du welche Milchpumpen es gibt.

  • Einzelmilchpumpe:

    Diese Pumpe kann jeweils nur an einer Brust verwendet werden. Sie ist ideal für gelegentliches Abpumpen.

  • Doppelmilchpumpe:

    Diese Pumpe kann an beiden Brüsten gleichzeitig verwendet werden. Das Abpumpen geht so viel schneller. Diese Pumpen sind besser für regelmässiges Abpumpen geeignet. Sie pumpen tendenziell bis zum 18 % mehr Milch, sind jedoch meist auch teurer.

Wenn du doppelseitig abpumpst, steigt dein Prolaktinspiegel. Dies sorgt dafür, dass deine Milchbildung gesteigert und aufrechterhalten wird.

Milchpumpen können außerdem in folgende Kategorien unterteilt werden:

  • Handmilchpumpe

    Diese manuellen Pumpen haben keinen Stromanschluss. Das Abpumpen erfolgt durch eine Handbewegung, wodurch einen Saug- oder Unterdruck entsteht. Handmilchpumpen sind meist handlich und leicht. Ein Nachteil ist, dass manuelle Pumpen wegen der geringen Saugkraft weniger Milch als elektrische Pumpen absaugen.

  • Elektrische Milchpumpe

    Elektrische Pumpen haben eine deutlich grössere Saugkraft als manuelle Pumpen. Sie haben außerdem verschiedene Funktionen wie LCD-Bildschirme, eine Stoppuhr, verschiedene Programme und manchmal sogar ein Nachtlicht. Nachteile einer elektrischen Milchpumpe sind das Gewicht und die höheren Kosten.

  • Milchpumpen mit Akku

    Der Vorteil einer batteriebetriebenen Pumpe ist, dass sie mobil ist. Sie kann auch ohne Steckdose verwendet werden (z. B. wenn du zur Arbeit fährst oder unterwegs bist). Diese Pumpen haben aber meist eine geringere Saugkraft. Außerdem halten die Batterien oft nicht lange.

  • Klinik-Milchpumpe

    Eine Klinik-Milchpumpe ist eine Doppelmilchpumpe mit einem geschlossenen System. So wird sichergestellt, dass keine Milch zur Pumpe (Motor) zurückfliesst. Nur so ist sie für eine Anwendung durch mehrere Mütter geeignet. Viele Arbeitgeber bieten solche Klinik-Milchpumpen für berufstätige Mütter an. Die Mütter müssen dann nur ihren persönlichen Pumpaufsatz zur Arbeit mitbringen. Diese Pumpen haben Krankenhausqualität und werdens wegen des hohen Preises häufig nur gemietet.

Mit einer Doppel-Milchpumpe kannst du die Milch schneller abpumpen.
Mit einer Doppel-Milchpumpe kannst du die Milch viel schneller abpumpen.

Offenes oder geschlossenes System?

Der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Milchpumpensystemen ist eine Barriere, welche die abgepumpte und die gesammelte Milch voneinander trennt. Falls du dich für eine gebrauchte oder gemietete Milchpumpe entscheidest, nimm auf jeden Fall eine Milchpumpe mit geschlossenem System. Und das sind die Gründe dafür:

  • Geschlossenes System:

    In einem geschlossenen Pumpsystem sind die Pumpenteile, in denen die Milch gesammelt wird, vollständig von den Pumpenteilen getrennt, die die Milch abpumpen. Diese Barriere verhindert, dass frische Muttermilch durch Schimmel, Staub oder verdorbene Milch kontaminiert wird.

  • Offenes System:

    Eine Pumpe mit offenem System verfügt über keine solche Barriere. Milch, die sich in den Ecken festgesetzt hat, kann das Bakterienwachstum fördern. Um ein höheres Hygieneniveau zu gewährleisten, müssten die einzelnen Teile des Pumpensystems ersetzt oder sterilisiert werden. Doch eine vollständige Sterilisation ist meist nicht möglich. So können sich beispielsweise im Motor Mikroben ansammeln, die in die Milch gelangen könnten.

7 Kriterien für die Auswahl der besten Milchpumpe

Die Milchpumpe, die dir deine beste Freundin empfiehlt, ist nicht unbedingt die beste für dich. Vielleicht passt sie nicht zu deinem Lebensrhythmus. Vielleicht haben du und dein Baby andere Erwartungen und Ansprüchen an eine Pumpe. Wir empfehlen, dass du dir erst einen Überblick verschaffst. Beachte diese wichtigen Kriterien, bevor du dich entscheidest:

  1. Effizienz:

    Einzelmilchpumpen sind in der Regel nur für den gelegentlichen Gebrauch. Doppelmilchpumpen eignen sich dagegen für mehrere Pumpvorgänge pro Tag. Wenn du kostbare Zeit sparen möchtest, ist eine Doppelmilchpumpe die bessere Wahl für dich.

  2. Einstellbare Saugkraft:

    Die Saugkraft einer Milchpumpe sollte der Saugkraft deines Babys entsprechen. Wähle also eine Pumpe mit regulierbarer Saugkraft. So kannst du die Pumpe flexibel auf dich einstellen.

  3. Hands-Free:

    Bei einigen der neueren Modelle kannst du freihändig und ohne sichtbare Schläuche oder Kabel Muttermilch abpumpen. Einige Modelle können sogar unter der Kleidung getragen werden!

  4. Stromanschluss.

    Wenn du auch unterwegs flexibel abpumpen möchtest, wähle eine Pumpe mit Akku. Eine Notfall-Handpumpe, zusätzlich zu deiner elektrischen Milchpumpe, sorgt für Flexibilität. Ein Autoadapter ist hilfreich, damit du elektrische Pumpen unterwegs aufladen kannst.

  5. Mobilität.

    Einige Mütter wollen schon kurz nach der Geburt wieder arbeiten. Sie sollten den Kauf einer tragbaren Pumpe in Betracht ziehen. Auch wenn du viel unterwegs bist, empfehlen wir eine solche Pumpe.

  6. Einfache Reinigung.

    Die Pumpe muss zur Reinigung in ihre Einzelteile zerlegt werden. Eine gründliche Reinigung ist wichtig, um Bakterienwachstum zu verhindern. Deswegen ist es bei der Auswahl der Milchpumpe wichtig, auf einen einfachen Aufbau zu achten.

  7. Kosten.

    Du hast sicher eine Preisspanne für den Kauf der Pumpe im Kopf. Beachte jedoch, dass günstige Milchpumpen in der Regel nicht besonders langlebig sind. Außerdem sind sie oft auch nicht so gut. Hier gilt – wer billigt kauft, kauft zweimal. Erspare dir diesen Ärger und leiste dir gleich eine gute und bewährte Milchpumpe. Informiere dich auch, ob deine Krankenkasse einen Teil der Kosten übernehmen kann.

Keine Krankenkasse wird die vollen Kosten für den Kauf einer Milchpumpe übernehmen. Die Miete einer elektrischen Pumpe, sowie der Kauf von Hilfsmitteln zum Stillen (wie z. B. Stillkompressen), wird aber teilweise von Krankenkassen übernommen. (2)

Die besten Milchpumpen 2021

In diesem Artikel haben meine Kolleginnen und ich verschiedenen Arten von Milchpumpen und ihre Eigenschaften zusammengestellt. Das soll dir bei der Auswahl der passenden Pumpe helfen. Achte auf die wichtigen Kriterien. Auch ein Blick auf die gängigen Modelle auf dem Markt kann hilfreich sein:

Medela Harmony

Die preiswerteste Medela Handmilchpumpe

Die Handmilchpumpe von Medela ist eine sehr gut durchdachte Milchpumpe. Mit der 2-Phasen-Expressions-Technologie imitiert die Harmony-Milchpumpe ein natürliches Saugverhalten. Ein Saugmodus mit kurzen, schnellen Abständen stimuliert den Milchfluss. Danach wird in einen langsameren Trinkrhythmus gewechselt.

Darüber hinaus wird sie mit einer 24mm-Brusthaube (Grösse M) mitgeliefert. Aber auch andere Brusthauben von Medela passen auf dieses Gerät. In Lieferumfang sind ebenfalls eine Muttermilchflasche von 150 ml mit Calma Sauger inbegriffen.

Diese Einzelpumpe ist einfach zu bedienen und zu reinigen. Auch für die Reise ist sie praktisch. Sie passt also in jede Tasche.

Die Medela Harmony Handpumpe macht kein Lärm. Sie eignet sich also perfekt, um in der Mittagspause diskret am Arbeitsplatz zu pumpen. Niemand muss wissen, was hinter verschlossenen Türen passiert.

Und das Beste: diese Pumpe ist selbst für das kleinste Budget geeignet.

Finden wir super:
  • Preiswert.

  • Leicht und kompakt – einfach zum Mitnehmen.

  • Sehr diskret - macht keinerlei Lärm.

Ist so naja:
  • Scheint mit der Zeit an Saugkraft zu verlieren.

  • Kann mit der Zeit die Hand ermüden.

Avent Manuelle Milchpumpe

Die beste Handmilchpumpe von Avent

Der große Vorteil dieser Philips Avent Handmilchpumpe ist ihre einfache Handhabung. Sie hat eine kompakte Grösse und ergonomisches Griffdesign. Andere Pumpen verwenden lange, dünne Flaschen, die nicht gut handzuhaben sind. Bei Avent-Flasche ist es möglich, sie auch mit nur einer Hand einfach zu bedienen.

Außerdem ist diese Pumpe mit anderen Philips Avent-Flaschen und Milchvorratsbehältern kompatibel. Darüber hinaus gibt es dazu ein weiches Massagekissen zum Anregen der Milchproduktion.

Die Pumpe hat einen abgewinkelten Hals. Dank Schwerkraft fliesst die Muttermilch direkt in die Flasche. Das entlastet deinen unteren Rücken, weil du dich nicht nach vorne lehnen musst.

Finden wir super:
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • Schonendes Design – du musst dich nicht nach vorne lehnen.

  • Kann in Mikrowelle oder in kochendem Wasser sterilisiert werden.

  • Sehr effizientes Abpumpen von Muttermilch.

Ist so naja:
  • Kann während des Betriebs ein wenig quietschen.

  • Muss fest gegen die Brust gedrückt werden, um ein Vakuum zu erzeugen.

Philips-Avent elektrische Einzelmilchpumpe

Die bestbewertete elektrische Milchpumpe von Avent

Wir haben mehreren Gründen zur Freude bei dieser elektrischen Einzelpumpe von Philips Avent entdeckt.

Erstens ist sie günstiger als eine elektrische Doppelpumpe. Also eine gute Alternative also für sparsame Mütter.

Zweitens kann man Stillen und Abpumpen einfach kombinieren. Das heisst, die meiste Babys wechseln problemlos von der Pupmenflasche zu der Brust. Drittens ist sie mit anderen Flaschen von Philip-Avent kompatibel.

Die Pumpe verfügt über einen Stillmodus, der deinen Körper zunächst anregt. Anschliessend kannst du in den Trinkmodus wechseln - langsam, mittel oder schnell.

Die Verschlüsse sind ebenfalls sehr gut verarbeitet. Sie üben Druck direkt auf die Spitze des Saugers aus. Damit verhindern sie ein Auslaufen der Muttermilch beim Verschliessen.

Finden wir super:
  • Sehr bequemes Abpumpen.

  • Sehr gute Preis-Leistung-Verhältnis.

  • Leicht und einfach zum Mitnehmen.

  • Leicht zu reinigen.

Ist so naja:
  • Einige Mütter berichten, dass das Gerät ausfällt.

  • Verliert mit der Zeit an Saugkraft.

Lansinoch elektrische Doppelmilchpumpe NaturalWave

Leistung und Funktionalität in einer Doppelmilchpumpe

Diese Pumpe ist mein ganz persönlicher Favorit. In meiner eigenen Schwangerschaft habe ich sie verwendet und ich war begeistert.

Denn mit dieser Milchpumpe hat Lansinoh ein intelligentes Pumpkonzept entwickelt. Das Abpumpen und Aufbewahren der Muttermilch funktionierten hervorragend.

Die Zwei-Phasen-Technologie ermöglicht ein natürliches Saugverhalten. Das Abpumpen beginnt mit der Stimulationsphase. Die Massagefunktion ist angenehm und regt den Milchfluss an. Dann wechselt die Pumpe automatisch oder auf Knopfdruck in die effektivere Abpumpphase.

Die Saugstärke kann in 8 Stufen reguliert werden. Diese verschiedenen Saugintensitäten sind leicht einzustellen. Die Milchproduktion wird so nach Bedarf und Komfort eingestellt.

Die elektrische Doppelmilchpumpe von Lasinoch zeichnet sich durch ihre geringe Lautstärke aus. Damit eignet sich perfekt für den Gebrauch am Abend oder in der Nacht.

Finden wir super:
  • Handlich und leicht.

  • Sehr leise.

  • Zeitsparend: ein- oder beidseitiges Abpumpen möglich.

  • Kompatibel mit allen Weithalsflaschen mit NaturalWave Sauger, Muttermilchbeuteln und Thermoperlen von Lansinoh.

Ist so naja:
  • Einige Mütter berichten, dass das Gerät zu wenig Leistung hat.

  • Vorsichtiger Umgang erforderlich – das Material ist sensibel und sollte nicht mit einer Bürste gereinigt werden.

Sumgott elektrische Milchpumpe

Preiswerte Einzelmilchpumpe

Diese elektrische Einzelmilchpumpe von Sumgott zeichnet sich durch ein modernes Design mit integrierter Digitalanzeige aus.

Das innovative 3D Soft-Silikon Massagekissen passt sich perfekt an Brustwarzen an. Es sorgt für eine angenehme Massage zur Anregung der Milchproduktion.

Der Akku hält für 2-3 Pumpvorgängen von etwa 15 Minuten. Sie kann einfach per USB schnell wieder geladen werden. Sie kann aber auch währen des Ladevorgangs arbeiten.

Ganz wichtig: alle Einzelteile bestehen aus lebensmittelechtem Silikon frei von schädlichen Substanzen.

Finden wir super:
  • Sehr kompakt und sowohl Zuhause als auch unterwegs einfach zu verwenden.

  • Ersatzschlauch und Ersatzverbinder im Lieferumfang enthalten.

  • Besonders preiswerte Alternative zu andere teureren elektrischen Pumpen.

Ist so naja:
  • Kein USB-Ladegerät mitgeliefert.

  • Tipp: Powerbank im Handgepäck für längere Reisen sinnvoll.

  • Lautstärke etwas höher als bei Premium-Geräten. Viele Mütter empfinden das als störend.

PiAEK Milchpumpe

Die beste tragbare Milchpumpe

Diese Milchpumpe von PiAEK ist handlich, leicht und klein. Sie passt in jede Wickel- oder Handtasche. Du kannst sie problemlos unterwegs verwenden und mit dem vorhandenem USB-Kabel laden.

Sie kann also 5-6 Mal verwendet werden und in nur 1,5 Stunden aufgeladen werden. Damit bist du absolut frei. Du kannst die dort benutzen, wo du gerade stehst oder sitz.

Auch eine kleine Milchflasche mit Sauger und Deckel wird mitgeliefert. So kannst du dein Baby nach dem Abpumpen direkt füttern. Das heisst Muttermilch – ganz ohne Umfüllen.

Per Knopfruck kannst du wählen, ob du erst eine Brustmassage für die Anregung der Milchproduktion brauchst. Danach beginnst du mit dem Abpumpen.

Diese elektrische Einzelmilchpumpe kann sehr einfach auseinandergebaut werden. So kannst du sie unkompliziert reinigen.

Finden wir super:
  • Sehr leicht und funktional, gute Alternative zu Pumpen aus der Apotheke.

  • Ideal für draußen und für Ausflüge geeignet.

  • Sehr leise – abpumpen auch nachts im Bett möglich.

  • Akku für 5 - 6 Anwendungen ausreichend – Ladezeit 1,5 Stunden.

Ist so naja:
  • Anleitung auf Englisch, aber mit vielen Bildern trotzdem verständlich und selbsterklärend.

Medela Milchpumpe Swing Maxi

Hochwertige Doppelmilchpumpe

Die Medela Swing Maxi ist ein medizinisch hochwertiges Produkt für schnelles Abpumpen. Gleichzeitiges Abpumpen an beiden Brüsten spart viel Zeit. Außerdem gewinnst du auch mehr Milch für dein Baby.

Einerseits profitieren deine Brüste von der Zwei-Phasen-Expressions-Technologie. Diese imitiert perfekt den natürlichen Saugrhythmus eines Babys.

Andererseits behält mit dem beiliegenden Calma Sauger dein Baby sein natürliches Trinkverhalten bei. Die Baby saugt, schluckt und atmet wie beim Stillen an der Brust. So ist ein einfacher Wechsel von der Brust zur Flasche möglich - und wieder zurück.

Dazu ist die Pumpe kompakt, leicht und leise. Sie kann mit einem Netzadapter oder Batterien angetrieben werden.

Finden wir super:
  • Flexibel, komfortabel und individuell einstellbar.

  • Intuitive Bedienung.

  • Doppelt so schnell durch beidseitiges Abpumpen.

Ist so naja:
  • Saugkraft teilweise als nicht stark genug empfunden.

  • 6AA Batterien für den stromfreien Betrieb.

Momcozy Milchpumpe

Die beste Allround-Milchpumpe

Diese super-leise Doppelmilchpumpe von Momcozy ist äusserst personalisierbar. Das ermöglichen sogar 16 Einstellungsniveaus mit eingebauter Memory-Funktion.

Dazu ist dieses Modell leicht lauter als Flüstern. Das bedeutet, dass deinem Baby einen ununterbrochenen Schlaf bevorsteht.

Die Momcozy-Milchpumpe verfügt über neuste Technologie mit einem Smart-Touchscreen. Ebenfalls kann diese Akku-Milchpumpe in etwa 2 Stunden mittels eines USBs wieder aufgeladen werden. Ein Aufladeadapter ist in Lieferumfang beinhaltet.

Finden wir super:
  • Du kannst sie im Vaporisator sterilisieren oder einfach auskochen.

  • Preis-Leistung Verhältnis hervorragend.

  • BPA-frei.

Ist so naja:
  • Du musst ihr Gewicht berücksichtigen. Sie wiegt fasst ein Kilo.

Medela Swing Flex

Die beste leistungsstarke Milchpumpe

Die Medela Swing überzeugt in seinem innovativen 105 Grad Winkel. Damit wird der Druck von der Brusthaube verringert. So kann der Milchfluss um 11% gesteigert werden. Dank ihres weichen Randes ist diese Brusthaube leicht in die bequemste Position drehbar.

Nicht zu Letzt werden Brusthauben zwei Grössen mitgeliefert (Grösse S: 21 mm und Grösse M: 24 mm). In Lieferumfang ist ebenfalls eine Muttermilchflasche von 150 ml beinhaltet.

Diese elektrische Einzelmilchpumpe ist die beste Alternative zu einer medizinischen Pumpe, wie z.B. Medela Symphony, von der Apotheke.

Finden wir super:
  • Leistung vergleichbar mit Medela Symphony. Daher empfehlenswert.

  • Kann mit 2AA Batterien angetrieben werden.

Ist so naja:
  • Sie verfügt über kein Display. Daher ist die eingestellte Saugstärke nicht ersichtlich.

8 Tipps für mehr Muttermilch

Gerade am Anfang ist es manchmal nicht ganz einfach Mutter zu sein. Und das Stillen klappt auch nicht immer. Manche Babys haben nicht genug Saugkraft zum Stillen. Hier findest du Tipps, wie du deine Muttermilch erfolgreich abpumpen kannst:

  1. Ausreichend trinken.

  2. Mit deinem Baby kuscheln. Dadurch wird die Produktion der Stillhormone angeregt.

  3. Nutze eine Doppelmilchpumpe. Durch das gleichzeitige Abpumpen auf beiden Seiten wird die Milchproduktion gesteigert und aufrecht erhalten.

  4. Regelmässig abpumpen.

  5. Falls du viel unterwegs bist, besorge dir eine Milchpumpe mit Akku. So kannst du deine Milch trotzdem in einem festen Rhythmus abpumpen.

  6. Wenn du unterwegs bist, plane Orte zu besuchen, die einen geschützten Platz zum Abpumpen haben. Vielleicht kennst du ein Café, in dem die Tische durch Sichtschutz getrennt sind. Das ist ideal, damit du in Ruhe abpumpen kannst!

  7. Lass dich von einer Laktationsberaterin oder Hebamme beraten.

  8. Verwende Lebensmittel, welche die Laktation anregen. Zum Beispiel das natürlich in Brennnesseln vorkommende Galaktagogum. Es sorgt für eine erhöhte Milchproduktion.

Abpumpen und aufbewahren von Muttermilch – so geht das!

Die besten Hebammen-Tipps zum Abpumpen

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Milchpumpe

Wie bekomme ich eine Milchpumpe auf Rezept

  • Eine Milchpumpe kann dir bei medizinischen Problemen von deinem Kinderarzt oder Gynäkologen auf Rezept verschrieben werden.
  • Du kannst dann eine elektrische Milchpumpe auf Rezept mieten.
  • Die Kosten für das Ausleihen der elektrischen Milchpumpe übernimmt deine Krankenkasse.

Wie lange bezahlt deine Krankenkasse die Milchpumpe?

  • Deine Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Milchpumpe bei medizinischen Problemen nur so lange wie nötig.
  • Du bekommst die Pumpe also so lange, wie sie dir dein Arzt verschreibt.
  • In der Regel sind das maximal 6 Monate.
  • Der Grund dafür ist, dass dein Kind dann auch andere Nahrung zu sich nehmen kann.
  • Dein Arzt erstellt dir bei Bedarf alle vier Wochen ein Folgerezept für die Pumpe.

Ohne Rezept erhältst du in der Apotheke zwar eine elektrische Milchpumpe, aber die Kosten musst du dann natürlich selbst übernehmen.

Wann wird eine Milchpumpe verschrieben?

Dein Kinderarzt oder Gynäkologe muss eine der folgenden Indikationen feststellen und in einem Rezept festhalten:

  • Mastitis (Brustinfektion)

  • Hohl-/Flachwarzen

  • nach einer Brustoperation

  • Hypo-/Hypergalaktie (Milchunter- oder Milchüberproduktion)

  • Einnahme von Medikamenten, die den Säugling gefährden können

  • schmerzhafte, blutende Brustwarzen

  • Frühgeburt

Aus hygienischen Gründen musst du die Brusthauben selbst kaufen.

Bei welchen Beschwerden des Babys wird eine Milchpumpe verschrieben?

  • Trink- und Saugschwäche sowie Anomalien im Rachen-Kieferbereich

  • myofunktionelle Störungen (3)

  • Stoffwechselerkrankung, wie z. B. Hashimoto oder Diabetes Typ 1 (4)

  • organische und pathologische Erkrankungen

Die beste Auskunft und weitere Informationen bekommst du bei einer erfahrenen Hebamme oder bei deiner Krankenkasse. Auch in den Apotheken wirst du gut beraten.

Wie lange dauert das Abpumpen mit einer elektrischen Milchpumpe?

  • In der Regel dauert das Abpumpen einer Brust etwa 10 bis 15 Minuten.
  • Das heisst, mit einer Doppelmilchpumpe bist du in 15 Minuten mit beiden Brüsten fertig.
  • Entleere deine Brüste bei jedem Abpumpen so gründlich wie möglich.
  • Das bedeutet, dass du noch etwa 2 – 5 Minuten nach dem letzten Tropfen weiterpumpen solltest.

Wie viel Milch kann man an einem Tag abpumpen?

  • Etwa 800 ml Milch solltest du an einem Tag abpumpen können.
  • Das ist wichtig, falls dein Baby gar nicht stillt.

Wie oft sollte eine Mutter abpumpen?

  • Für das Abpumpen gilt, genauso wie für das Stillen: 8 – 10 Mal pro Tag.
  • Vermeiden Sie es, in den ersten Monaten länger als 5 – 6 Stunden nicht abzupumpen. (5)

Wie stille ich mit einer Milchpumpe ab?

  • Wenn du abstillen willst, solltest du immer nur ein klein wenig abpumpen.
  • So viel, dass der Druck weg ist.
  • In der Regel wir die Produktion der Muttermilch dann innerhalb von 3 Tagen beendet.

Findest du diesen Artikel nützlich?

Das könnte dich auch interessieren:

FAQ zum Thema Stillen
Hier findest du die wichtigsten Antworten rund ums Stillen. Zum Beispiel: Darf ich in der Stillzeit Kaffee trinken? Oder Wein und Bier?
Babybrei, Beikost und Baby Led Weaning
Was hat es mit Beikost nach BLW auf sich? Besteht wirklich akute Erstickungsgefahr? Hier gibts die häufigsten Vorurteile auf dem Prüfstand.
Muttermilch wird im Kühlschrank aufbewahrt
Muttermilch aufbewahren, geht das? Ohne dass die Qualität leidet? Ja. Es geht. Aber nur wenn du dies hier beachtest.
Milchbildung anregen und Milch in Milchflaschen abfüllen
Zuwenig Muttermilch kommt oft vor. Das ist aber kein Grund zur Panik. Wenn du diese 15 einfachen Tricks beachtest.
Baby bekommt nach dem Abstillen Breikost
Abstillen, wie lange dauert das? Wir geben dir hier Tipps dazu und verraten, ob die Gordon-Methode gefährlich ist.
Mutter still Baby in der Öffentlichkeit
Stillen in der Öffentlichkeit braucht anfangs etwas Mut. Wir zeigen dir hier, wie du den schiefen Blicken begegnest.
Scroll to Top